Termine

Nächster Dienst 
Abschlussdienst mit Zug 3:

30. Juli, 19.00 Uhr


Jugendfeuerwehr
Abschlussdienst vor den Sommerferien:

25. Juli, 18.00 Uhr

Letzter Einsatz

17.07.2018 11:04 Uhr
H1, Ölspur


12205, 12206

Definitionen

Links

Downloads

 
 

Hauptübung

Am Freitag gegen 18Uhr hatten sich bereits zahlreiche Zuschauer an der Seniorenresidenz eingefunden. Alle warteten bereits gespannt darauf, was die Kameraden an dem neuen Objekt zu zeigen hatten. Kurz nach 18 Uhr erklang dann die Brandmeldeanlage der Residenz und signalisierte somit den Übungsbeginn. Kurze Zeit später konnte man bereits die Hörner der ersten anrückenden Fahrzeuge vernehmen.

Bei der Übung wurde angenommen, dass in einer Wohnung im ersten Stock ein Brand ausgebrochen war. Im selben Zimmer befand sich auch eine Person, deren Fluchtweg durch das Feuer abgeschnitten war. Diese wurde von den ersten eintreffenden Kräften über eine Steckleiter gerettet. Nachdem die Person an den Rettungsdienst übergeben war, kümmerte sich der Trupp um das Feuer in dem Zimmer. Inzwischen war auch die Drehleiter aus Geislingen am Einsatzort eingetroffen, die im Ernstfall ebenfalls mitalarmiert wird. Diese übernahm die Rettung einer weiteren, bettlägerigen Person aus dem Nebenzimmer. Während die Personenrettung auf der Vorderseite bereits in vollem Gange war, hatte sich das zweite Löschfahrzeug von Kuchen auf der rechten Seite des Gebäudes in Stellung gebracht und ebenfalls mit den Löscharbeiten begonnen. Der Angriffstrupp des Fahrzeugs betrat unter Atemschutz das Gebäude, um die letzte, vermisste Person zu finden.

Als am Ende der Übung alle Personen gerettet und das Feuer gelöscht war, versammelten sich nochmal alle Beteiligten vor der Seniorenresidenz. Bürgermeister Bernd Rößner gratulierte allen Einsatzkräften für die gelungene Übung und stellte bei der Gelegenheit nochmal den neuen Kommandanten Andreas Kristen und seine Stellvertreter Uwe Hofer und Achim Heuschneider vor. Im Namen aller Kameraden bedankte sich Andreas Kristen bei den Zuschauern für das Interesse an unserer Hauptübung und übergab das Wort an Reinhold Schauer, Kommandant der Gingener Feuerwehr für dessen Manöverkritik. Doch auch dieser konnte seine Rede nur vollen Lobes abschließen.

Dröhnend erschallte die Sirene über Türkheim

22.09.2016| ...und leitete somit eine groß angelegte Übung der Feuerwehren Türkheim, Wittingen, Geislingen, Aufhausen und dem DRK letzten Samstag ein. Um die Führung des Einsatzes etwas zu verwirren, nahm auch die Feuerwehr Kuchen mit zwei Fahrzeugen als Überraschungsgast an dieser Übung teil. Im Vorfeld war dies lediglich Löschzugführer Ulrich Hartinger von der Türkheimer Wehr bekannt, der sich das Szenario ausgedacht hatte.
 

Bei der Übung wurde angenommen, dass im Kindergarten ein Feuer ausgebrochen und dieses auf ein angrenzendes Bauernhaus übergesprungen war. Zudem wurde eine unbekannte Anzahl an Personen, welche teils auch von Kuchener Kameraden gespielt wurden, in beiden Gebäuden vermisst.
 

Beim Eintreffen erhielten unsere Kuchener die Anweisung, zusammen mit der Feuerwehr Aufhausen die vermissten Personen aus dem Bauernhaus zu retten. Während sich die Aufhausener um den Dummy in dem schwer zugänglichen Silo kümmerten, drangen unsere Kameraden in die Scheune ein. Doch dann, so das Übungsszenario, versagte das Atemschutzgerät eines Trägers. Sodass dieser selbst gerettet werden musste. Eine weitere Person konnte über die Steckleiter und eine dritte aus dem Keller gerettet werden.
 

Alles in allem eine gelungene Übung, die zeigt, wie gut unsere Kameraden mit anderen Wehren zusammenarbeiten können, auch wenn sie auf der Alb eher Exoten bleiben werden. Selbst technische Mängel, wie ein geplatzter Schlauch, konnte die Beteiligten nicht aus der Ruhe bringen. Im Anschluss an die Übung lobten der stellvertretende Kommandant der Geislinger Wehr, Andreas Baumholzer und Löschzugführer Ulrich Hartinger alle Einsatzkräfte für die gelungene Zusammenarbeit.

Weitere Bilder gibt es auf swp.de.
Hier geht es zum Artikel der Geislinger Zeitung.

Einmal im Feuerwehrauto mitfahren

18.08.2016| Dieser Wunsch ging vorletzten Freitag für 20 Kinder beim Schülerferienprogramm in Erfüllung. Doch zuerst wurden den Kindern die Fahrzeuge, sowie die Zentrale erklärt. Anschließend ging es auf dem Hof der Wache weiter. Hier konnten die Kleinen sich mit Kübelspritze und Strahlrohr austoben. Dann war es endlich so weit. Die ersehnte Fahrt im Feuerwehrauto war ein gelungener Abschluss und machte den Kindern einen Heidenspaß.

Gerade noch rechtzeitig…

konnten die Kameraden den liebevoll geschmückten Maibaum am Samstag, den 30.04.2016 aufstellen, bevor der leider ebenso traditionelle Regen einsetzte. Wie jedes Jahr wurde der Baum mit purer Manneskraft und mithilfe sogenannter „Schwalben“ in die Fassung vor dem Feuerwehrmagazin gehoben. Beteiligt an dem ganzen Geschehen waren rund 40 Feuerwehrleute aus der aktiven Abteilung, dem Alterszug und der Jugendfeuerwehr. Besonderer Dank gilt auch den Frauen, der Kameraden, die diese bei den Vorbereitungen und an den Ständen unterstützten.

Anschließend an das Stellen des Baumes wurde gemeinsam in der Fahrzeughalle und zwei Zelten bei Speis und Trunk in den Mai gefeiert. Für die Jungen gab es in diesem Jahr kein Programm. Stattdessen konnten zum ersten Mal unsere Jugendfeuerwehrler zeigen, was sie in den letzten Jahren gelernt haben. Genau wie ihre großen Vorbilder in der aktiven Abteilung durften die Jugendlichen auf der Grünfläche gegenüber der Feuerwehr einen Löschangriff durchführen. Ausgangssituation hierbei war eine in Brand geratene Wiese, welche die Jugendlichen löschen mussten. Ausgestattet mit Atemluftflaschen und Strahlrohr konnten sie den „Brand“ unter Kontrolle bringen und schließlich erfolgreich löschen.

Hauptversammlung 2016

04.04.2016| Am 04.04.2016 fand die diesjährige Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kuchen statt. Neben den Kameradinnen und Kameraden der FF Kuchen, konnten auch Bürgermeister Rößner, Herr Sapper und zahlreiche Mitglieder des Gemeinderates willkommen geheißen werden. Kreisbrandmeister Prof. Dr. Reick wollte sich die Hauptversammlung ebenfalls nicht entgehen lassen.

Mit 43 aktiven Mitgliedern und 11 Mitgliedern in Zug 3 bleibt der Personalstand weiterhin hoch. Außerdem konnte im vergangenen Jahr ein Neueintritt in die Wehr von Tim Pantelek verzeichnet werden. Doch nicht nur eine hohe Mitgliederzahl ist für eine Wehr entscheidend, sondern auch deren Ausbildungsstand. Im vergangenen Jahr wurden durch die Mitglieder viele Ausbildungen auf Kreisebene absolviert.

Im Jahr 2015 wurde die Wehr zu 16 Einsätzen gerufen. Diese erstreckten sich von der Rettung einer Katze bis zum Zimmerbrand.

Anschließend folgten die Berichte des Kassenwartes, Fanfarenzugführers und Jugendfeuerwehrwartes. Neben den positiven Berichten musste Fanfarenzugführer Günther Hommel jedoch mit Bedauern verlauten lassen, dass der Fanfarenzug nach 55 Jahren der Geschichte angehört. Aufgrund der Überalterung und des Nachwuchsmangels der letzten Jahre wird der Zug zum 31.12.2016 aufgelöst.

Zum Schluss folgten noch die Wahlen des neuen Kommandanten, seiner Stellvertreter und des neuen Feuerwehrausschusses. Nach 20 Jahren Amtszeit kandidiert Uli Vetter dieses Jahr nicht mehr für das Amt des Kommandanten. Somit setzen sich die Ämter nun wie folgt zusammen:

Feuerwehrkommandant: Kristen, Andreas
1. Stellvertretender Kommandant: Hofer, Uwe
2. Stellvertretender Kommandant: Heuschneider, Achim

Feuerwehrausschuss:

  • Martinez, Timo
  • Pfeffer, Roland
  • Rösch, Oliver
  • Wagner, Ralf
  • Vetter, Uli
  • Beuerle, Bernd

Wehmütig blickte Uli Vetter auf die letzten 20 Jahre seiner Amtszeit zurück. Keinen dieser Tage mochte er missen. Besonderer Dank galt seinen beiden Stellvertretern und allen Kameradinnen und Kameraden, die beim Fortbestehen der Wehr mitgewirkt hatten. Abschließend bedankte sich Kreisbrandmeister Prof. Dr. Reick bei Kommandant Uli Vetter für die jahrelang gute Zusammenarbeit und wünschte dem neuen Führungsteam viel Glück bei ihrer Arbeit.

Auch die Kameradinnen und Kameraden bedanken sich für die allzeit gute Führung und den Rückhalt, der Ihnen entgegengebracht wurde und hoffen, dass er Ihnen noch lange Zeit erhalten bleibt.

Alt text